Wir bedanken uns bei allen für das 

Mitwirken & Mitmachen
beim diesjährigen Schützenfest 2014!

Mehr als 2.000 Besucher waren zu Gast.

Das erste Video zum Schützenfest 2014!
Vom Aufbau bis zum 1. Jembker Bürgerschmaus 2014!


 

ExternalVideoWidget



 


 

Sportschießen als eine Verbindung von Sport, Technik und Tradition hervorgehoben

                 

Jembke mehr als 500 Gäste kamen zum Wolfsburger Kreisschützentag.

Zu einem abschließenden Höhepunkt wurde der 33. Kreisschützentag des Verbandes Wolfsburg im Rahmen des 175. Jembker Schützenfestes. Mehr als 500 Gäste aus befreundeten Vereinen und aus der Politik füllten noch einmal das große Festzelt, so dass die Zahl der Schützenfestbesucher auf über 2000 stieg, wie der Vorsitzende Dennis Ehrhoff resümierte.                                                                                                                                                                                   


„Wenn alle Vereine sich neue Höhepunkte einfallen ließen, ließen sich die Jugend gewinnen.“                      Frank Eckstein,  Vorsitzender des Kreisschützenverbandes.                    
 

In seiner Begrüßung hob der Vorsitzende des Kreisschützenverbandes, Frank Eckstein, dann auch den sehr guten Besuch der Veranstaltung hervor. „Ich wäre sehr froh, wenn andere Vereine das auch hinbekämen“, erklärte er und fügte hinzu: „Tradition ja, aber mit Augenmaß“. Wenn alle Vereine sich neue und zeitgemäße Höhepunkte zum Schützenfest einfallen ließen, dann ließen sich neue Mitglieder unter der Jugend gewinnen.

Wolfsburgs Bürgermeisterin Hiltrud Jeworrek (SPD) bezeichnete das Sportschießen als eine Verbindung von Sport, Technik und Tradition. Der Bundestagsabgeordnete Günter Lach (CDU) nannte das Schützenfest eine gute Sache, um den Gemeinsinn und die Dorfgemeinschaft zu pflegen.

Der Zusammenschluss der Vereine reiche über politische Grenzen hinweg. Landrätin Marion Lau (SPD): „Wir arbeiten gern alle zusammen. Deshalb muss man uns nicht vereinnahmen. Das Miteinander ist entscheidend.“

Bürgermeister Henning Schulze (CDU) sagte, dass es ein Verdienst sei, dieses Traditionsfest neu gestaltet und belebt zu haben. „Nach rückläufigen Zahlen ist eine Wende eingetreten“. Für die Landtagsabgeordnete Ingrid Klopp (CDU) ist es besonders wichtig, dass „viele Leute in den Orten viel gestalten“. Damit sei eine gute soziale Entwicklung gegeben.

Die neuen Würdenträger im Kreisverband: König: Rene Mosenheuer, Damenkönigin: Wiebke Wehlauer, Jugendkönig: Marcel Matthesius, Alterskönig: Bernd Lopotta und Alterskönigin: Gisela Hettwer.